Photo Weekend Düsseldorf 2017

tl_files/blaeser/Kuenstler_bilder/Koehler_to kiss the sky - monkel.jpg

Klaus-Michael Köhler, To kiss the sky I. - monkel, aus der Serie: Himmel über der Stadt

 

 


tl_files/blaeser/verbaende/LOGO_DPW2017_Datum.jpeg 

 

 

 

Angelika Blaeser modern & contemporary zu Gast bei Klaus-Michael Köhler

Ort:  Kapellstr. 30, 40479 Düsseldorf

Öffnungszeiten zum Düsseldorf Photo Weekend 2017:

3. Februar, 18.00 – 21.00 Uhr
4. Februar, 12.00 – 20.00 Uhr
5. Februar, 12.00 – 18.00 Uhr


Ausstellung:  Klaus-Michael Köhler  -  Himmel über der Stadt / Sky above the city


Himmel über der Stadt

Der Soziologe und Fotograf Klaus-Michael Köhler setzt sich in diesem Projekt mit dem Wechselspiel von Architektur und Himmel auseinander. Eine Idee des Wim Wenders Films „Himmel über Berlin“ aufnehmend erwies sich die Suche nach Engeln, deren Perspektive nach unten gerichtet war, als zunehmend schwierig.

Es gibt keine Engel mehr. Ein Perspektivwechsel führt hier zu neuen Erkenntnissen, wenn es um das Spannungsfeld Mensch - Umwelt geht. Der Soziologe betrachtet Gesellschaft, beschreibt, versucht zu verstehen, er ist gleichsam einer der Engel – nur auf dem Boden stehend. Er nimmt die Rolle des Fotografen an, um Erkenntnis und Realität in einem Bild zusammenzuführen. In diesem Moment erzeugt er eine eigene, neue Realität.

more

Sky above the city

In this project the sociologist and photographer KMK takes a closer look at the interdependency of architecture and the sky. Based on an idea of Wenders’ movie “sky above Berlin” he realised that the search for angels, whose perspective is directed to earth, is increasingly difficult.

There are no angels anymore. A change of perspective can give a new insight, when it’s about the field of conflict between men and surrounding.

The sociologist focuses on society, describes and tries to understand. In this, he functions as an angel - only grounded on the floor. He takes the role of the photographer in order to bring together the reality with cognition in just one picture. In this moment he creates his own reality – a new reality.